Allergie oder Unverträglichkeit? Die Unterschiede

Gemäss Umfragen glauben 30% von Schweizern an einer Allergie zu leiden. In realität sind aber eigentlich nur 2-6% von Allergien betroffen. Die meisten (20%) haben nur eine Unverträglichkeit.

Der Unterschied zwischen einer Allergie und Unverträglichkeit liegt beim Immunsystem. Bei einer Allergie bildet der Körper sogenannte Antikörper (typischerweise Immunoglobulin E, oder IgE genannt) gegen ein bestimmtes Allergen. Die Antikörper werden immer gegen bestimmte Proteine (auch Eiweisse genannt), gebildet. Als Beispiel: wenn man eine Nussallergie hat, werden IgE Antikörper gegen bestimmte Proteine in Nüssen gebildet. Wenn andere Nüsse ähnliche Proteine enthalten, kann es sein dass man gegen mehrere Nusssorten allergisch ist. Da sich Antikörper erst bilden nach dem der menschliche Körper zum ersten mal kontakt mit einem Allergen hatte, kann man beim ersten Kontakt nicht reagieren. So wird man beim ersten Bienenstich noch keine Allergische Reaktion haben, aber vielleicht ab dem zweiten Bienenstich. In manchen Fällen werden die allergischen Reaktionen bei jedem Kontakt zum Allergen immer schlimmer so das der Verlauf einer allergischen Reaktion sogar Tödlich enden kann. So ist es tatsächlich möglich dass Personen mit einer Schalentierallergie anfangs nur bei dem Konsum von Schalentieren reagieren, und später schon wenn sie dem Kochdampf einatmen wo Schalentiere gerade gegart werden.

Typische symptome einer Allergie:

  • Hautausschläge / Ekzeme
  • Anschwellen der Schleimhäute, Lippen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • In ganz schlimmen Fällen kann es zum anaphylaktischen Schock kommen (Kreislaufkollaps mit Luftnot) welcher tödlich verlaufen kann

Typische Auslöser einer Lebensmittelallergie:

  • Kuhmilch
  • Eier
  • Weizen
  • Fisch
  • Schalentiere
  • Schalenfrüchte (Nüsse)
  • Erdnüsse
  • Soja

Bei Kindern und Erwachsenen gibt es Unterschiede in der Häufigkeit einer Allergie. Kinder sind zum Beispiel viel Häufiger von Kuhmilch- und Ei-allergien betroffen und Erwachsene viel häufiger von Schalentierallergien. Gewisse Allergien verschwinden auch eher als andere.

Weiter können auch verschiedene Lebensmittel eine Allergische Reaktion auslösen weil die Proteine darin ähnlich aussehen wie gewisse Pollenproteine (Kreuzallergie genannt). Daher sind besonders Pollenallergiker oft auch allergisch auf z.B Steinobst, Kernobst, Kiwi, Avocado, Banane, Sellerie, Karotte und viel mehr.

Es wird empfohlen Abklärungen bei einem Verdacht auf einer Allergie bei einem Allergologen durchführen zu lassen. Allergologen sind experten für Allergien und können durch eine ausführliche Anamnese zielgerichtete Tests zur Diagnosestellung ausführen.

Bei einer Unverträglichkeit ist das Immunsystem nicht in der Reaktion involviert. Hier handelt es sich in der Regel um Stoffe welche der Körper nicht mehr verdauen kann oder noch nie verdauen könnte und daher Beschwerden ausgelöst werden. Ein typisches Beispiel einer Unverträglichkeit ist die Milchzuckerunverträglichkeit oder Laktoseintoleranz. Um Milchzucker (Laktose) verdauen zu können, wird das Enzym Laktase benötigt. Diese Laktase wird von speziellen Zellen im Darm produziert. Bei ca. 70% von Menschen produziert der Darm irgendwann nicht mehr ausreichende Mengen von dem Laktase Enzym. Der Milchzucker bleibt somit im Darm und kann nicht ins Blut transportiert werden weil das Molekül zu gross ist. In unserem Darm leben Bakterien welche den Milchzucker anschliessend fermentieren. Diese Fermentation führt zu den Typischen symptomen eine Unverträglichkeit:

  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Blähungen
  • Bauchschmerzen
  • Windabgang

Eine Unverträglichkeit auf gewisse andere Stoffe in der Nahrung kann auch zusätzlich zu

  • Kopfschmerzen (Migräneattacken),
  • Hautausschläge,
  • Hitzewallungen,
  • Rinnende Nase,
  • Usw. führen.

Es ist also nicht immer einfach eine Unverträglichkeit von einer Allergie zu unterscheiden. Leider gibt es genau aus diesem Grund sehr viele Anbieter IgG Bluttests für Unverträglichkeiten. Diese Tests versprechen vieles, sind aber in keiner Weise Wissenschaftlich belegt in ihrer Aussagekraft. Es gibt aktuell keine wissenschaftlicht belegte Bluttests für Unverträglichkeiten! Daher empfehlen wir immer bei Verdacht auf einer Allergie eine Ärztliche Abkärung. Falls es hier nicht zu einer Diagnose kommt, weil es sich um eine Unverträglichkeit handelt, und nicht um eine Allergie, empfiehlt es sich das Thema mit einer Erfahrenen Ernährungsberaterin zu besprechen.

Es heisst also nicht das man immer eine Allergie hat wenn man auf ein Lebensmittel reagiert, die chance ist viel grösser das es sich um eine Unverträglichkeit handelt.  

 

Ursula Rausch ist eine diplomierte Ernährungsberaterin bei Nutrition A-Z. Sie hat einen Bachelor in Diätetik, sowie einen Master in Ernährung absolviert. Seit 6 Jahren arbeitet sie in der Schweiz wo sie Mitglied des Schweizer Verband der Ernährungsberater/innen ist.

 

Leave a Reply